Warum verzichten so viele Firmen auf Social Media Aktivitäten ?

social-media-aktivitaeten

Sie begegnen uns täglich immer wieder neu:
Die Unternehmen, die ein wenig Social Media Aktivitäten an den Tag legen und dabei nicht wissen was sie tun!

Ein wenig Social Media zu betreiben ist wie der unsinnige Gedanke nur ein wenig schwanger zu sein

Fakt ist: Entweder schwanger oder nicht!

Alleine bei Facebook versuchen viele Firmen Fuß zu fassen, indem sie sich in den Like Gruppen Fans holen, um einen kleinen Anfang zu haben. Für alle Fanseiten ist es eine zusätzliche Hilfe neue Fans an Bord zu holen. Was danach kommt ist meistens eine komplette Beleidigung für die Augen oder eine Irrfahrt ins Nirgendwo. Es folgen viele Postings, die ohne jede Vernunft und ideenlos den Weg durch die Timeline bahnen und sofort Gefahr laufen, ausgeblendet zu werden. Nun hat die Fanseite XXX zwar viele Fans, schafft es aber nicht, diese auch zu begeistern und den Grundstein dafür setzen, sie dauerhaft an sich zu binden. Ein wenig Social Media zu betreiben ist wie der unsinnige Gedanke nur ein wenig schwanger zu sein.

Aktive Gruppenarbeit ist ein weiteres Sahnehäubchen um auf sich aufmerksam zu machen. Ein Schritt in die richtige Richtung ist, indem man von dem eigentlichen Verkaufsdenken wegleitet und mit seinem persönlichen Erscheinungsbild der Unternehmer zum anfassen wird. Andere Seiten weiterempfehlen, auf Gespräche innerhalb der eigenen Kontakte eingehen anstelle nur mit dem eigenen Interesse unterwegs zu sein wird gern gesehen und positiv anerkannt!
In den Gruppen, gleich ob bei Google Plus oder Facebook, hier wird die Chance Vertrauen aufzubauen und weiterempfohlen zu werden, mit jeder aktiven Teilnahme immer größer!

Wer nicht interagiert wird ignoriert!

Viele User wünschen für sich und ihre Seiten mehr Anteilnahme doch von Nichts kommt auch Nichts. Wer bereit ist zu engagieren und zu “netzwerken” wird mit Beachtung und Zuspruch belohnt. Das reine Posten von Links wird schlichtweg mit Ignoranz abgestraft.

Hierzu hat Phil Steurer einen lesenswerten Beitrag geschrieben: Verstehen oder untergehen – die Google Plus Spielregeln

Das Social Media Monopoly Spiel

 

Wer schon einmal versucht hat Monopoly ohne Mitspieler zu spielen, wird sehr schnell feststellen, dass es alleine keine Lust und schon gar keinen Sinn macht!

Die Zauberformeln für das Social Media Spiel sind sehr einfach:

 

Auf allen Social Media Portalen gilt

 

  • agieren und interagieren
  • aktive Beteiligung
  • aktive Gruppenteilnahme
  • einfach tun und mitmachen!

 

Social Media Netzwerken ist nichts anderes als ein effektives und gut durchdachtes Spiel. Das Streu Prinzip jedoch ist es bei vielen Unternehmen oft gar nicht oder nur etwas verankert. Man muss eben nur wissen wo gezielte Links effektiv eingesetzt werden können um nicht als Spammer zu gelten und anerkannt zu werden.

Hier gibt es noch mehr – schaut doch einfach mal rein

Effektive Massnahmen um im Social Web garantiert keinen Erfolg zu haben

Bildquellenangaben:

Monopolybrett https://9gag.com/gag/30872/social-media-monopoly-board-game

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

3 Kommentare

Bärbel Loy · 4. März 2013 um 10:52

Vielen Unternehmen sind die Spielregeln unbekannt. Ihr Verhalten gleicht somit wahrscheinlich mehr einem „vorsichtigem Herantasten“.

Rüdiger Schmiedt · 18. März 2013 um 16:18

Toller Artikel. Der Satz mit dem schwanger ist genau der richtige. Ich erlebe dies leider auch jeden Tag, das Unternehmen so handeln. Nebenbei und ein wenig…..

So funktioniert aber Social Media nicht., dass sind auch meine Erfahrungen. Entweder ich bin dabei und geb Gas oder ich lasse es sein.

Gruss Rüdiger Schmiedt

    Tina Gallinaro · 18. März 2013 um 16:24

    Hallo Herr Schmiedt. Das ist eben noch der Knackpunkt – entweder man ist dabei oder man ist es nicht ;-)
    Vielen Dank für Ihr Feedback
    LG Tina Gallinaro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen