Social Media Denglisch – wenn Übersetzungen im Chaos enden!

Englische Blogbeiträge in die deutsche Social Media Sprache zu übersetzen ist nicht mit der Übersetzung einer Gebrauchsanleitung zu vergleichen!
Social-Media-Denglisch

Gute und solide Englischkenntnisse nun mal unabdingbar, wenn man bei den aktuellen News in den sozialen Netzwerken up to date bleiben möchte. News und Tipps kommen zuerst in Englisch, da uns die Amerikaner in Sachen Social Media  weit voraus sind.

Learning from the Best!

Viele deutsche Blogger holen sich die Erlaubnis von englischen Bloggern, diesen genial geschriebenen Beitrag „verdeutschen“ zu dürfen. Der Blogbeitrag 101 Tipps und Tools für das Social Media Marketing wurde auch nach vorheriger Erlaubnis von meiner geschätzten Kollegin Inga Palme übersetzt. Offen gestanden habe ich da so meine Probleme, den Social Media Englisch Slang mit meinen Kenntnissen sinngemäss weitergeben zu können. Der Google Translator lässt mich dann zwar erahnen, worum es sich handelt, aber hier stoße ich schlichtweg an meine Grenzen.

In der Vergangenheit habe ich öfters mal befreundete Kontakte gefragt, ob sie „Social Media Englisch“ können. Ich stolpere oft über englische Blogbeiträge, die es wirklich wert sind, auf deutsch verbloggt zu werden. Das man den Urheber dieses Originalbeitrages in einer Nachricht ein Statement zukommen lässt und ihn fragt, ob er damit einverstanden wäre, erklärt sich wohl an dieser Stelle von selbst!

Doch wenn die vertrauten Kontakte gerade keine Zeit für eine Übersetzung haben, fragt man dann im weiteren Umfeld nach. Hier bekommt man Weiterempfehlungen zu Leuten, mit denen man bislang keinen Kontakt hatte. So kann man auch seinen Horizont und Bekanntenkreis erweitern. ;-)

Einen englischen Blogbeitrag auf Deutsch übersetzen lassen

Die Suche nach der berühmt berüchtigten Nadel im Heuhaufen beginnt! Englische Blogbeiträge, die ich gerne meinen Lesern in einem verständlichen Deutsch präsentieren wollte, so war ich nun auf der Suche nach jemanden, dessen Kenntnisse von der Übersetzung einer Gebrauchsanleitung hinaus gingen. Hierfür war eine Zusammenarbeit mit einem Texter, Übersetzer oder auch einem noch nicht so bekannten Social Media Dienstleister geplant, der natürlich nicht unentgeltlich für mich übersetzen sollte. Denn viele meiner engen Kontakte sind mit den Social Media Englisch überfordert und kommen auch nur bis zu einem gewissen Grad weiter. Willkommen im Club der Benachteiligten. :-(

Da eine Gebrauchsanleitung zu verdeutschen etwas komplett anderes ist, als einen englischen Blogbeitrag übersetzen zu lassen, sind Kenntnisse in „Social Media Deutsch“ natürlich sehr von Vorteil. Meine Suche führte mich zu einigen Schreiberlingen, die sich untereinander kaum kannten und dennoch Weiterempfehlungen aussprechen. Hätte mir das zu denken geben sollen?

Mein Anliegen war schnell geklärt und so schickte ich eine Textpassage auf Reisen denn „mein“ angesprochener Übersetzer versicherte mir, den speziellen Anforderungen gewachsen zu sein. In froher Erwartung und voller Vorfreude auf meinen nächsten Blogbeitrag, harrte ich also der Dinge, die da kommen sollten.
Nach 3 Tagen bekam ich nebst Rechnung von 50 € plus MWST dann die Textpassage zurück.

Das Ergebnis dieser „professionell aufgearbeiteten Übersetzung“ glich allerdings mehr einer Ohrfeige als einer Dienstleistung! Der übersetzte Text glich meiner Notiz wie einem Ei dem anderen. Man hatte einfach den Google Translator verwendet und den Text als aufwendig aufgearbeitete Dienstleistung verkauft :-( So kann ich das auch selber – die Inanspruchnahme von Google Translate ist ja immerhin kostenlos! Das war aber nicht Sinn und Zweck des Ganzen :-( Die Rechnung habe ich, obwohl alles in mir lichterloh vor Wut brannte, stillschweigend bezahlt, die Verbindung zu dem Schreiberling sofort gecancelt. Auf den Arm nehmen kann ich mich prima alleine!

Kannst Du Social Media Englisch?

Nach einigen solch unschöner Erfahrungen habe ich einen Übersetzer gefunden, der wirklich kann, was er verspricht.

Andreas Felis, auch bekannt unter Flying English Coach hat sich auf Englisch Nachhilfe und Übersetzungen spezialisiert. Er übersetzt nicht nur die Website ins Englische, sondern pflegt die Übersetzung auch gleich in eine WordPress Seite ein. Nach einem Telefonat mit ihm war mir sehr schnell klar, dass er genau zu den Dienstleistern gehört, die scheinbar sehr selten anzutreffen ist.

Als Englisch Nachhilfe Lehrer hat er seinen Beruf zur Berufung gemacht. Nicht nur das er selber in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, er kann prima „socialmediaverdeutschen“!
Meinen Erfahrungswert möchte ich natürlich hier sehr gerne weitergeben: schnell, unkompliziert und kostengünstig! Jederzeit zu empfehlen!

Jedoch weiß ich, das noch mehr Blogger auf der Suche nach Dienstleistern sind, die englische Blogbeiträge in ein verständliches Social Media Deutsch übersetzen können.

Hier sind nun meine Leser gefragt: Kennt Ihr zuverlässige Texter, Übersetzer oder Dienstleister, die ebenfalls „socialmediaverdeutschen“ können?
Gerne dürft ihr sie hier im Kommentarfeld nennen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

2 Kommentare

Eric · 30. März 2014 um 08:58

jaja, die lieben übersetzungen. dank den übersetzungsprogramme kann ja jeder englisch, französisch, suaheli und timbuktanisch :) und dann kommen eben solche dinge heraus.

aber das dir jemand google translate text mit 50€ verrechnen wollte – finde ich den hammer. dann müsst ich dir für diesen kommentar auch noch eine rechnung schicken :)

aber übrigens ich danke dir dass du „socialmediaverdeutschen“ gesagt hast und nicht sozial-medien-deutsch oder so – ich bekomm nämlich jedesmal fast ein hirnschlag wenn ich sehe wie die medien und social media schulen von sozialen medien reden wenn sie social media meinen – dabei ist twitter, facebook und co überhaupt nicht sozial…

    Tina Gallinaro · 30. März 2014 um 09:30

    Hallo Eric, lieben Dank für Dein Feedback. Das Wort socialmediaverdeutschen ist ganz spontan aus dem Bauch heraus entstanden und wird im Duden bestimmt so nie gefunden werden ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen