Contentklau und der Diebstahl geistigen Eigentums wird immer beliebter

Die neue Art des Fälschens - wenn die eigenen Ideen nicht mehr ausreichen um sich zu positiv vermarkten zu können.
contentklau-wird-immer-beliebter

Die neue Art des Fälschens – wenn die eigenen Ideen nicht mehr ausreichen um sich zu positiv vermarkten zu können.
Jede Webseite hat eine Vielfalt an exklusiven Texten die vom jeweiligen Webseitenbesitzer entweder selber geschrieben worden oder hat dazu speziell einen professionellen Texter beauftragt um diesen Webauftritt wirklich einzigartig zu machen.

Was passiert bei einem Contentklau?

Speziell einzigartige Texte (Unique Content) sind ein magnetischer Anziehungspunkt für ideenlose Blogger oder neu gestartete Webseitenbesitzer. Sie machen es sich besonders bequem und klauen einfach die Inhalte anderer Websites. Diese Plagiatoren kopieren vor allem sehr gerne erfolgreiche Websiten und gut positionierte Blogger, die sehr gut in den Suchmaschinen gelistet sind.

Wenn die eigenen Ideen nicht mehr ausreichen wird man mal schnell  zum Content Dieb

 

In der Regel gibt sich so ein Content Dieb keine große Mühe um nicht doch irgendwann mal erwischt zu werden. Diese geklauten Texte können 1:1 oder sinngemäß umgeschrieben werden, jedoch wird der Inhalt und somit das geistige Eigentum der anderen Webseite vom Urheber immer wiedererkannt. Wie sagt man so schön? Jede Mutter erkennt ihr eigenes Kind auf Anhieb wieder. Die geklauten Texte werden zudem von den Suchmaschinen als Doublicate-Content angesehen. Somit wird der ursprüngliche Autor in der Wertung für die eigenen Suchergebnisse abgestraft. Seit dem Google Panda Update werden Plagiate und doppelte Inhalte härter bestraft.

 

Sich mit fremden Federn schmücken ist für den ursprünglichen Autor der OriginalTexte nicht nur extrem ärgerlich, das ist zudem illegal. Womit die wenigsten Textklauer rechnen, der eigentliche Urheber und Autor dieser Texte wird eine Abmahnungen in die Wege leiten. Je nach Größe dieses geschädigten Unternehmens werden oft sogar Abmahnanwälte beauftragt um diesen Betrügern einen Riegel vorzuschieben. Der Content Dieb wird wegen Urheberrechtsverletzung verklagt die gerichtlich eingefordert werden kann.

 

Du bist vom Contentklau betroffen?

Betroffene Autoren können den Diebstahl sofort Google meldenEin erkämpftes Ranking bei den Suchmaschinen sollte auf jeden Fall gegen Content Diebstahl geschützt werden.

Google bietet Betroffenen die Möglichkeit eine DMCA Anfrage zu senden. Hier wird auch die Eigentumserklärung abgeben. Im gleichen Zug hast du die Chance, die contentklauende Seite anzuzeigen.

Content Diebstahl – mit Webseiten und Tools geklaute Textstellen aufdecken und die Betrüger entlarven

Schütze dein geistiges Eigentum!

 

Besonders dreist – gleich ganze Webseiteninhalte kopieren

Michael Falkner von Designs66 traute seinen Augen nicht als er seine eigenen Website-Inhalte auf einer anderen Website wiederfand. Dummerweise hatte der Content-Dieb “vergessen” den Firmennamen von Michael Falkner in einigen kopierten Texten zu entfernen.

Michael_Falkner

 

Vielen Dank an Michael Falkner für die Bereitstellung dieses Beweisbild! Die betroffenen Plagiat-Seiten wurden mittlerweile wieder entfernt..

Tipp an alle die vom Plagiat Klau betroffen sind

Macht einen Screenshot von den einzelnen Seiten und mahnt die Diebe ohne Umwege durch einen Anwalt ab. Die Kosten dafür trägt der jeweilige Abgemahnte.
Die Kostenfrage: Wer trägt die Kosten der Abmahnung und wie hoch können die Abmahnungskosten sein?

Tools zum Aufspüren von Diebstahl und Betrug

Copyscape bietet einen kostenlosen Plagiatchecker für die Suche nach Kopien deiner Web-Seiten. Zudem hast du die Möglichkeit, zwei weitere leistungsstarke professionelle Lösungen zur Verhinderung von Diebstahl und Betrug in Anspruch zu nehmen.

PlagiatCheck.de nimmt ganze Texte, extrahiert die einzigartigen Signaturen und durchsucht das Internet nach Plagiaten.

Kostenlose PlagiatsprüfungPlagiatCheck.de

 

Interessante Linksammlung zum Thema Contentklau

Dr. Carsten Ulbrich – Contendiebstahl und Recht – Vorgehensweise gegen die Übernahme von Texten im Internet

Blogginginside Content Kopierer mit Hilfe von Copyscape, Plagium und Co. finden

Bilderquelle: Presenter Media

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

7 Kommentare

Nicola Dülk · 17. Dezember 2011 um 14:30

Wie immer: Mitten ins Schwarze getroffen :-)
Daumen hoch :-)

Papillon-Texte · 17. Dezember 2011 um 15:31

Was für ein cooler Artikel! Sowohl optisch, als auch inhaltlich!! Das mit der DCMA Anfrage hab ich noch nicht gewusst, ein super Tipp, beruhigt auch irgendwie, wenn man sofort einschreiten kann, sobald man seinen Text in Grün wiederfindet..

Ursula Martens · 17. Dezember 2011 um 18:47

Prima erklärt und niedlich bebildert. Die weiterführenden Links sind auch sehr hilfreich.

Das Texte-Klau-Thema kenne ich als Texterin natürlich. Erst kürzlich rief mich eine Kundin an: Der Startseiten-Text, den ich für sie geschrieben hatte, stand 1:1 auf der Startseite einer Mitbewerberin. Die Kundin hat gleich ihren Anwalt eingeschaltet.

Marcus · 17. Dezember 2011 um 18:49

Sinnvoll kann – sofern man einen WordPress-Blog betreibt – das ©Feed-Plugin von Frank Bültge sein.

Mit Hilfe eines einzigartigen Codes kann man in SuMas gucken, ob jemand geklaut hat!

Waldemar · 26. Dezember 2011 um 13:28

Momentan benutze ich nur Google Alerts gegen Contentklau, werde aber in Zukunft auch öfter mal den Plagiatcheck machen. Man sollte auf seiner Homepage auch den rechts-klick abstellen damit die ganz faulen, die einfach kopieren und einfügen, weiter ziehen. Klar wird das keinen raffinierten Dieb abhalten, aber es ist zumindest ein Anfang.

MF · 4. Januar 2012 um 08:21

Toller Artikel zu diesem leidigem Thema. Erst kürzlich war ich selbst davon betroffen, Gott sei Dank hat der „Dieb“ sofort reagiert und somit blieb mir eine Abmahnaktion gegen Ihn erspart.

Content Kopierer mit Hilfe von Copyscape, Plagium und Co. finden | Blogging Inside – Erfolgreich Bloggen · 28. März 2012 um 10:34

[…] angeboten. In der kostenlosen Variante ist ein Check pro Tag kostenlos.Auf Tina Gallinaro Seite www.socialmedia-betreuung.de habe ich einen weiteren Dienst zum Thema gefunden: Auf PlagiatCheck.de wird ein Text wie auf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen