Wie und wo kann man seine Blogbeiträge bewerben?

Hier findest Du wertvolle Tipps und Anregungen, wie du deine Blogbeiträge bewerben kannst und erheblichen Traffic bekommst.
Blog Tipps

In letzter Zeit haben mich immer wieder Anfragen erreicht, ob ich eventuell den einen oder anderen Tipp geben könnte, wie und vor allem wo man seine Blogbeiträge bewerben kann.

Yes I can :-)

Dazu habe ich mir in den letzten Tagen ein paar Gedanken gemacht und bin tief in die Welt von Google Drive und Canva abgetaucht.  Das Ergebnis in Form einem PDF kann sich durchaus sehen lassen, finde ich.  Ebenso habe ich zu meiner ersten Veröffentlichung sehr positives Feedback erhalten, das spornt an, ein weiteres zu schreiben. Aber zuerst möchte ich auf die wesentlichen Bestandteile zu sprechen kommen, weshalb ich überhaupt auf die Idee gekommen bin, diese Ideen in einem PDF unter zu bringen.

Die Reise in die Vergangenheit beginnt.

Blogbeiträge richtig bewerben

Viele Blogger können ein Lied davon singen und auch mir ging es ganz am Anfang so.  Tagelang wurde zu dem Thema, worüber man schreiben möchte, recherchiert.  Mehrmals wurden die Texte auf Rechtschreibung und Grammatik überprüft und mit einem kleinen Klopfen im Herzen erblickte der neue Artikel endlich das Licht der Welt.

Doch oftmals passiert nach der Veröffentlichung eines neuen Artikels folgendes:

Der Laptop oder der PC wird ausgeschaltet und man geht danach ins Bett.

Oder zur Arbeit.

Funkstille!

Auf der einen Seite brennt es gewaltig unter den Nägeln, seinen Kontakten endlich den neuen Beitrag zu zeigen.  Wie ein Flitzbogen ist man auf die Reaktionen gespannt und freut sich wie ein Schneekönig, wenn die ersten Kommentare eintreffen.

Andererseits ist man oftmals auch viel zu schüchtern, seine neuen Beiträge zu bewerben und das hat fatale Folgen. Kaum jemand bemerkt, dass du dir soviel Mühe gemacht hast. Da kann man an einer Hand abzählen, wann sich das erste Mal der Frust einstellt. Im schlimmsten Fall zweifelt man sogar an seine Fähigkeiten, wertvollen Content erzeugen zu können.

Lass es erst gar nicht soweit kommen! Warum hast du dir sonst soviel Arbeit gemacht und so viel Herzblut investiert, wenn dein neuer Blogbeitrag nicht würdig verbreitet wird?

In dem Moment, wo du dir ganz sicher bist, dass dein neuer Beitrag veröffentlicht werden kann, geht es doch erst richtig los.

Newsletter

Newsletter-Abonnenten sind treue Leser, vorausgesetzt sie interessieren sich wirklich dafür, was du ihnen regelmäßig schickst. Wenn du vorher bemerkst, dass die Öffnungsrate unter aller Sau ist sehr zu wünschen übrig lässt, führe eine Putz-Aktion durch deine Newsletter-Liste durch,  denn Newsletter-Leichen braucht niemand!  Birgit Schultz von marketing-zauber.de hat hier ⇒ eine tolle Anleitung dazu verfasst.

Bis vor kurzem war hier im Blog der Newsletter-Dienst Getresponse im Einsatz gewesen. Aufgrund einiger Umstände bin ich dann zu Mailchimp gewechselt und habe in meinem letzten Newsletter von Getresponse auch den Wechsel angekündigt.  Eine Woche, nachdem der letzte Newsletter versendet wurde, habe ich manuell alle Empfänger aus der Liste ausgetragen!  Und nein, ich habe die damaligen Abonnenten nicht eigenhändig bei dem neuen Newsletter-Anbieter eingetragen.  Sie haben sich am Ende doch nicht dafür interessiert, wenn ich Neuigkeiten für sie hatte. Warum also Leichen von einem Ort zum nächsten schaufeln?

Natürlich ist ein Newsletter keine Garantie dafür,  dass wirklich alle Abonnenten deine Mail öffnen und auch lesen. Verluste wird es immer wieder mal geben.

In der Email-Signatur einen dezenten Link setzen

Du schreibst viele Emails und stehst mit vielen Korrespondenten im regen Mail-Kontakt?

Dann verweise doch einfach ganz dezent unter deiner Signatur den Hinweis auf deinen letzten Blogbeitrag.  Wie sagt man so schön? Unverhofft kommt oft und so kann dir dieser Hinweis erheblichen Traffic bescheren.

In meiner Signatur verweise ich zum Beispiel ganz dezent auf meinen Newsletter hin.  Dieser Hinweis wirkt in keinster Weise als Spam und hat mir schon einige Neuanmeldungen beschert.

Blogbeiträge in den Facebook -Gruppen bewerben

Hui, hier kann es ganz schön knifflig werden. Wenn du in vielen Gruppen vertreten bist, dann verlierst du schnell den Überblick und fängst an zu spammen. Auch mir fallen täglich Blogger auf, die in sämtlichen Gruppen hastig und schnell ihre neuen (auch die älteren) Blogbeiträge posten und so schnell wie sie gekommen sind, sind sie auch wieder weg. Dieses Spamschleuder-Verhalten ist vielen Leuten ein Dorn im Auge und ich bin überzeugt davon, dass sie irgendwann mal aus der Gruppe geworfen werden.

Hier möchte ich sehr gerne auf den wertvollen Beitrag von Jutta Beyer aus der Content-Kiste verweisen. Jutta hat 12 hilfreiche Tipps zusammengefasst, wie du Facebook-Gruppen sinnvoll nutzen kannst.

In gesunden und aktiven Gruppen herrscht ein gehaltvolles „Miteinander“. Purer Egoismus ist hier fehl am Platz!  Es ist vergebene Liebesmüh, in fast allen Facebook-Gruppen vertreten zu sein und hinter den Überblick zu verlieren.  Die anderen Mitglieder verweisen ebenfalls auf ihre Blogbeiträge und wenn du von ihnen beachtet werden möchtest, bring ihnen die notwendige Aufmerksamkeit entgegen, die auch du dir wünschst. Kommentiere, interagiere und zeige Interesse!

Bedenke dabei, dass diese Mitglieder ebenfalls wie du in anderen Gruppen unterwegs sind.  Verbreitest du in jeder Gruppe nur mal schnell deinen Link, im schlimmsten Fall immer wieder mit dem gleichen Text, wirst du früher oder später ignoriert!

Wo findet man die richtige (n) Facebook -Gruppe (n)?

Wenn du nicht lange suchen möchtest, kann ich dir auch zwei Beiträge empfehlen, wo du ganz sicher fündig wirst. Babsi Jerabek hat 15 Gruppen für Blogger entdeckt und Birgit Schultz kommt gleich mit 33 Gruppen um die Ecke hat 33 Gruppen für Solopreneurinnen aufgelistet. Bei beiden Beiträgen sind recht interessante Gruppen dabei, schau doch mal rein!

Die eigene Fanseite als Traffic -Lieferant

Von der eigenen Fanseite aus kannst du prima deine Beiträge promoten, indem du zusätzlich Werbung schaltest. Dies hat den Vorteil, auch die Leser zu erreichen, die noch kein Fan von deiner Seite sind.

Als absoluten Geheim-Tipp kann ich dir das EBook von Björn Tantau empfehlen: Die 1 Cent pro Klick Formel ! In diesem eBook findest du alles, was Björn in den letzten Jahren über supergünstige Facebook Ads gelernt hat.

Über 30 Möglichkeiten deine Blogbeiträge zu bewerben

Nun habe ich dir ein paar Möglichkeiten gezeigt, wie und wo du deine Blogbeiträge bewerben kannst.  Allerdings hatte ich am Anfang etwas von einem PDF erzählt, kannst du dich noch daran erinnern?

Die Idee zu diesem Beitrag plus PDF kam mir durch den Blogbeitrag vom englischen Blogger Shafi Khan:  35 Places to Promote Blog Posts Once You Hit Publish. Obwohl dieser Blogbeitrag hauptsächlich auf englische RSS Feeds und Portale verweist, bat ich Shafi um die Erlaubnis, seinen Beitrag  für meine Leser „verdeutschen“ zu dürfen.

Aus dem Ursprungsbeitrag 35 Places to promote Blog Post sind Über 30+ Möglichkeiten  wie und wo man seine Blogbeiträge bewerben kann geworden.. Natürlich habe ich hier nicht eins zu eins abgeschrieben, das wäre ja langweilig! Und langweilig kann jeder!

Du möchtest jetzt sicherlich wissen, wie du die Tipps bekommen kannst, richtig? Im Prinzip ist das ganz einfach. Klicke dazu einfach auf das Buch und lade dir mein PDF kostenlos herunter.

Bei der Gelegenheit würde ich mich über ein Feedback von dir freuen.  Wie oben schon erwähnt, die ersten positiven Resonanzen dazu sind schon eingetrudelt. ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

18 Kommentare

Peter Posse · 26. Januar 2017 um 01:41

Danke für die gute Übersicht. Vieles kannte ich schon, aber die Suche nach Facebook-Seiten und Gruppen mit dem Facebook-Scraper finde ich einen klasse Tipp, mit dem ich weiter experimentieren werden.

    Tina Gallinaro · 27. Januar 2017 um 05:34

    Hallo Peter, dankeschön für deinen netten Kommentar. Ja, über den Facebook Sraper bin ich auch nur rein zufällig gestolpert und finde das Tool mehr als genial. Das umständliche Suchen hat endlich ein Ende..
    Liebe Grüße Tina

Heike Lachnit · 27. Januar 2017 um 05:21

Danke für die tolle Zusammenfassung. Einiges handhabe ich schon , doch ich werde mir noch was davon mitnehmen.

    Tina Gallinaro · 27. Januar 2017 um 05:36

    Hallo Heike, recht vielen Dank für dein Feedback. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung. Liebe Grüße Tina

Jessi · 27. Januar 2017 um 10:38

Hi,

schöner Beitrag! Das Problem mit den Facebook-Gruppen kenne ich. Manche posten da bis zu 10 Mal am Tag und dann liest man es natürlich nicht mehr. Ich habe mir daher eine Tabelle erstellt, wann ich was wo poste und ich versuche höchstens 3 Mal den selben Teezer zu benutzen. Für jede Gruppe etwas anderes zu schreiben ist zu aufwändig und oft fällt einem eben auch nicht mehr ein, aber mit dem „bis zu 3 Mal das selbe“ fahre ich ganz gut. Auch poste ich nie mehr als 2 verschiedene Beiträge am Tag.

Liebe Grüße,
Stil-Helferin Jessi

    Tina Gallinaro · 27. Januar 2017 um 14:00

    Hallo Jessi, vielen dank für dein Feedback. Ja, so handhabe ich das auch oft.. Immerhin möchte man ja den anderen Mitgliedern nicht auf den Pinsel gehen :-)
    Liebe Grüße Tina

Chrissi · 1. Februar 2017 um 13:37

Was für ein toller, informativer Beitrag!
Deine Einleitung hat so ziemlich mich bis vor ein paar Monaten beschrieben. Werbung machen war mir einfach zuwider.
Mittlerweile handhabe ich es ähnlich wie Jessi – ich poste einen Beitrag zeitversetzt auf jedem meiner Kanäle. Bisher schreibe ich dafür jeweils eigene Teasertexte + verwende unterschiedliche Bilder. Es IST mehr Aufwand, aber ich habe den Eindruck, dass diese Variation meinen Lesern besser gefällt. :)

Danke für diesen Post, Tina!
Liebe Grüße,
Chrissi

Ralph · 7. März 2017 um 08:25

Hallo Tina,

Deinen Artikel mit dem „Blick hinter die Kulisse“ finde ich anregend. Selbst nutze ich bisher 7 Schritte, die ich auch in einem Blogartikel vorstellte: http://www.webpixelkonsum.de/2015/09/08/7-schritte-die-ich-zum-verbreiten-meiner-blogartikel-ausfuehre/. Da fehlen mir also noch ein paar Schritte und deswegen abonniere ich gleich Dein eBook ;)

Beste Grüße
Ralph

    Tina Gallinaro · 7. März 2017 um 10:51

    Hallo Ralph, dann wünsche ich dir viel Spaß mit dem ebook.
    Da das Freebie ständig neue Links bekommt solltest du diese Liste genauer im Auge behalten, denn ich habe schon wieder spannende Seiten entdeckt.
    Diese werde ich bei Gelegenheit einpflegen.
    LG Tina

      Ralph · 7. März 2017 um 22:35

      Dies klingt verlockend ;)

        Tina Gallinaro · 8. März 2017 um 09:43

        Hallo Ralph, hast du denn schon die Zeit gefunden, ins eBook reinzuschauen? Ich wäre auf dein Feedback gespannt ,-)
        LG Tina

Bine · 14. März 2017 um 08:34

Spannender Artikel, Tina! In FB-Gruppen habe ich meine Beiträge noch nie geteilt – doch einmal. Das war ein Rezept in einer dafür
relevanten Gruppe. Mir reicht die Verbreitung über die gängigen Kanäle- FB Fanpage, Pinterest, Instagram, Twitter.
Alles andere wäre mir zu viel.
Liebe Grüße Bine

    Tina Gallinaro · 14. März 2017 um 08:44

    Hallo Bine, nice to see you here:-)
    Ich denke auch, dass sich gute und wertvolle Beiträge fast von alleine weiterteilen. (so einfach ist es dann doch wieder nicht, die Follower und Fans helfen da natürlich mit :-) )
    Die Verbreitung in den ganzen FB -Gruppen ist mir stellenweise auch zuviel, da muss man wirklich abschätzen, wie viele Reaktionen aus den einzelnen Gruppen kommen und ob sich der ganze Aufwand überhaupt lohnt.
    LG Tina

Frank Tuchscheerer · 20. April 2017 um 10:07

Was soll ich sagen Tina, wie immer und auch nicht anders erwartet…ein sehr guter und informativer Beitrag. danke

    Tina Gallinaro · 20. April 2017 um 10:09

    Wow, dankeschön für das tolle Feedback Frank, ich fühle mich sehr geehrt.
    LG Tina

Shafi Khan · 10. Februar 2018 um 07:04

Hey Tina,
Great to see that you have turned this post into an awesome ebook and I’m glad that my post gave you an idea about the same.
Keep creating more.

Fashionqueens Diary · 11. Februar 2018 um 11:00

Ich muss sagen, dass ich super viel Traffic über Twitter und Pinterest bekomme und da nicht nur gern bewerbe, sondern auch gern auf die Suche nach spannenden Artikeln von anderen gehe :) Übrigens bin ich auch gerade über Twitter auf deinen Beitrag hier aufmerksam geworden :-D

LG an dich und einen schönen Sonntag!

    Tina Gallinaro · 11. Februar 2018 um 15:19

    Hallo Sonja, dankeschön für dein Feedback. Meine Haupttrafficquelle ist Twitter – hier finde ich auch die meisten wervollen Beiträge, die ich dann wahnsinnig gerne teile ;-))
    Dir auch einen schönen Sonntag.
    LG Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen