5 wichtige Aspekte beim professionellen Online-Marketing

Du willst professionelles Online-Marketing betreiben, weißt aber nicht, woran du dich orientieren sollst? 5 wichtige Punkte, die du beachten solltest..
Die Teile der Online-Marketing

Du willst professionelles Online Marketing umsetzen, weißt aber nicht, woran du dich orientieren sollst?
Grundsätzlich sei gesagt: Online Marketing orientiert sich an vielen Dingen.
Aber vor allem orientiert sich Online Marketing an deiner Zielgruppe.
Du möchtest ein Problem lösen und versuchst Anleitungen und Tipps zu geben, um deiner Leserschaft zu helfen.
Doch wenn du nicht für deine Leserschaft bloggst, dann wirst du auch kein professionelles Online Marketing führen können.
Und um erfolgreich und authentisch für deine Leserschaft zu bloggen, gibt es 5 essenzielle Tipps.
Diese Tipps sind nicht die einzigen, aber einige der wichtigen.
Wenn du diese Tipps befolgst, bist du schon auf einem guten Weg zu einem professionellen Online Marketing mit profitablen Erfolg.

Ich möchte dir diese Tipps anhand eines Beispiels erklären.
Dafür möchte ich dich als Protagonisten meiner kleinen Story verwenden.
Nehmen wir doch einmal an, du möchtest gute Tipps zum professionellen Online Marketing bekommen (dafür liest du ja auch diesen Artikel).
Du stöberst und stöberst und stöberst im Internet nach guten Seiten und nach einer Lösung für dein Problem.
Dein Problem ist folgendes:
Dein eigener Blog will irgendwie keine Fahrt aufnehmen. Du hast dir damals bei der Gründung deines Blogs als Ziel gesetzt, dass du nach 6 Monaten schon eine Leserschaft von xxx Lesern haben möchtest und einen Umsatz von xxx€ pro Monat generieren möchtest.
Aber du hast es nicht geschafft.
Denn du hast keine Zeit in erfolgreiches Online Marketing gesteckt.

So. Und nun suchst du in einigen Blogs eine Lösung für dieses Problem. Du suchst und suchst.
Auf einmal entdeckst du eine Überschrift, die deine Neugier erweckt hat. Du möchtest unbedingt wissen, welche Tipps in dem Artikel stecken.

Und da haben wir es auch schon. Das erste Element eines erfolgreichen Online Marketings.

Die Überschrift

Die Überschrift ist das erste, was dein (potenzieller) Leser sieht. Und da beginnt deine aufregende Tour in das Online Marketing.
Immerhin wurde dein Interesse auch durch eine Überschrift geweckt. Du hast dir Hoffnungen gemacht, in dem Artikel hilfreiche Tipps zu bekommen, die du leicht übernehmen kannst.
Und daher musst du auch zu Beginn an dieser Stelle ansetzen.
Deine Überschriften sind der erste … und vielleicht letzte Eindruck deines Lesers.
Im Durchschnitt lesen 8 von 10 Besuchern deine Überschrift, aber nur 2 von diesen 10 lesen den Rest.
Wenn deine Überschrift hier nicht überzeugt, dann wird dein Besucher nicht zum Leser. So, als ob dein eigentlicher Text gar nicht da gewesen wäre.

Es wäre doch schade, wenn niemand deinen Artikel lesen würde, obwohl du viel Zeit investiert hast und viel Mehrwert lieferst.
Doch wie schreibst du DIE perfekte Überschrift?
Auf diese Frage gibt es sehr viele Antworten. Einige Blogs drehen sich sogar einzig und allein um diese Frage.
Es gibt viele Anleitungen zu den effektivsten Wörtern, der erfolgreichsten Länge, dem besten Anfang und dem einzigartigsten Ende.
Doch es gibt auch ganz einfache und knappe Tipps, die du jederzeit verwenden kannst.

Überschriften mit konkreten Hinweisen

Schau dir doch bitte einmal die Überschrift zu diesem Artikel an und vergleiche diese mit der Überschrift des beliebtesten Artikels hier im Blog: „Über 30 nützliche Tools für deinen Blogger-Alltag“.
Na? Fällt dir was auf?
Genau! Beide Überschriften beginnen mit einer Zahl und dem dazugehörigen Subjekt. Durch Überschriften wie „5 Aspekte..“ und „30 Tools…“ lieferst du dem Leser konkrete Tipps, Ziele oder Gefahren.
Der Leser erkennt sofort, dass ihm dieser Artikel Mehrwert liefern wird.
Oder hast du etwas anderes gedacht? Immerhin hast du auf die Überschrift von diesem Artikel geklickt..

Indirekte Überschriften

Eine weitere Strategie ist das Schreiben indirekter Überschriften.
Das bedeutet, dass deine Botschaft nicht direkt an den Leser übertragen wird.
Er weiß nicht sofort, um was es sich konkret handelt, daher ist er eher bereit auf die Überschrift zu klicken, als wenn du ihm direkt alles verrätst.

Die „Anleitungsüberschrift“

Ebenso kannst du sogenannte „Anleitungsüberschriften“ schreiben.
Darunter fasst man folgende Überschriften:
·         Schritt-für-Schritt zur perfekten Überschrift
·         Wie du eine perfekte Überschrift schreibst
·         So schreibst du eine perfekte Überschrift
·         …

Alle Überschriften symbolisieren, dass im Text eine Anleitung zu finden ist, wie man eine perfekte Überschrift schreibt. So wird schon einmal das erste Interesse geweckt.

Fragen-Überschriften

Eine weitere Strategie ist die Fragen-Überschrift.
Wie der Name schon sagt, stellst du dem Leser eine Frage, die Neugierde erzeugen soll.
·         Weißt du schon, wie man die perfekte Überschrift schreibt?
·         Hast du dir schon einmal Gedanken zur perfekten Überschrift gemacht?
·         Schreibst du schon perfekte Überschriften?

Und? Schon neugierig geworden?

Es hängt natürlich von dir ab, ob der Leser durch die Überschrift angelockt werden soll oder nicht. Jedoch gehört dies zu den Grundpfeilern für professionelles und erfolgreiches Online Marketing.

Nun zurück zur Geschichte:
Nachdem du nun auf die Überschrift geklickt hast, kommst du zum Artikel. Der Einleitungssatz ist kurz, ein wenig indirekt.
Du erfährst noch nichts konkretes, wirst aber schon vom Schreibstil des Autors gefesselt. Dabei fällt dir ein Aspekt besonders auf.
Im dritten Satz verwendet der Autor das Wort „du“. Du fühlst dich sofort angesprochen und möchtest den Artikel nun weiter lesen.
Und damit wären wir beim zweiten wichtigen Aspekt für professionelles Online Marketing.

Entwickle deine eigene Persönlichkeit

Oh ja, die Persönlichkeit spielt eine wichtige Rolle im Online Marketing.
Oder würdest du ein Produkt von jemandem kaufen oder weiterempfehlen, wenn du den Autor oder die Autorin nicht kennst?
Ich denke nicht.

Und daher ist es wichtig, dass du deinen Blog und deine Artikel transparent gestaltest.
Der Leser möchte wissen, von wem der Artikel geschrieben wurde.
Doch wie schaffst du die benötigte Persönlichkeit in deinen Artikeln?

Persönlichkeit schaffst du, indem du einen speziellen Schreibstil entwickelst.
Viele Leser erkennen ihre (Lieblings-) Blogger am Schreibstil wieder.
Daher: Finde deinen eigenen Schreibstil, indem du auch mal Dinge ausprobierst.

So hast du zum Beispiel folgende Möglichkeiten, um deinen Artikel persönlicher zu gestalten:
Du musst deinen Leser unterhalten. Erfinde eine Geschichte (so wie in diesem Artikel) oder rege seine Kreativität an.
Informiere den Leser und lass nicht die Unterhaltung in den Vordergrund rücken.
Finde eine gewisse Lässigkeit, wenn du schreibst. Sei hiermit jedoch vorsichtig. Manchmal ist weniger mehr.
Spreche den Leser auf persönlicher Ebene an. Dies schaffst du zum Beispiel, indem du ihn duzt. So wie ich das auch mache. Ich finde, das schafft eine persönliche Beziehung mit dem Leser.
Erzähle von privaten Geschehnissen, die mit dem Thema zu tun haben. Schweife jedoch nicht zu sehr ab.

Das Stichwort ist schlicht und ergreifend: Infotainment (Information + Entertainment).
Liefere Mehrwert, indem du den Leser unterhältst.
Das ist natürlich keine leichte Aufgabe. Niemand hat gesagt, dass Online Marketing einfach ist.
Die Maßnahmen zahlen sich jedoch am Ende aus.

Weiter mit der Geschichte:
Nachdem du nun die ersten Zeilen überflogen hast, kannst du nun nicht mehr aufhören zu lesen.
Der Artikel hat dich in den Bann gezogen und lässt dich nur schwer wieder los.
Dir gefällt, was du liest.
Es geht um Strategien, wie du ein professionelles Online Marketing betreiben kannst.
Im ersten Abschnitt geht es um das Thema Überschriften. Na klar, die Überschriften sind natürlich das erste, was deine Leser sehen – denkst du dir. Und das stimmt.
Du liest weiter und freust dich über die guten Tipps, die du zur eigenen Umsetzung bekommst. Du freust dich, weil du denkst, dass du doch noch was mit Online Marketing erreichen kannst.

Doch wieso hast du weitergelesen?
Ganz einfach: Ich habe etwas ausprobiert. Ich habe den wichtigsten Punkt an den Anfang gesetzt und den zweit wichtigsten an das Ende, um dir damit Lust zum Weiterlesen zu geben und damit du bis zum Ende weiter liest.
Und wie bin ich darauf gekommen? Ich habe eine Idee entwickelt, die ich testen wollte.
Und damit kommen wir zum dritten Aspekt.

Teste und probiere aus

Hä? Wie bitte?
Du hast dich jetzt bestimmt gefragt, inwiefern du was und wie testen sollst.
Und bestimmt auch, wofür das gut sein soll.
Ich glaube, ich sollte dich mal über etwas aufklären.

Es gibt nicht DIE Formel, erfolgreiches und professionelles Online Marketing zu betreiben.
In diesem Moment testen Millionen von Marketing-Experten neue Strategien auf dem eigenen Blog beziehungsweise auf anderweitigen Webseiten, um daraus neue Tipps für Online Marketing zu generieren.
Nach einer gewissen Zeit schauen sie, ob der Test erfolgreich war. Hat das getestete Detail zum gewünschten Resultat geführt?
Hat zum Beispiel das Detail, dass man den wichtigsten Punkt einmal an den Anfang und den zweit wichtigsten an das Ende gesetzt hat, dazu geführt, dass der Leser bis zum Ende des Artikels gelesen hat?
Wenn ja, war der Test ein voller Erfolg. Wenn nicht, dann testet man halt weiter. So lange, bis das gewünschte Resultat eintrifft.

Und genau das solltest du auch tun. Du solltest Details auf deinem Blog bzw. auf deiner Webseite ausprobieren. Genau so, wie ich es getan habe. Und genau so, wie es viele andere derzeit tun.
Und wenn du erfolgreich warst, dann kannst du das Detail auch auf deine anderen Artikel oder deine anderen Webseiten übertragen, sodass du ein professionelles und zielführendes Online Marketing betreibst.
Wieso sollte man sich an Marketing Strategien von anderen halten, wenn man nicht individuellere Strategien selber entwickeln kann…
Du glaubst mir nicht? Dann teste es doch aus..

Kommen wir wieder zur Geschichte:
Du bist nun bis zur Hälfte des Artikels vorgedrungen und bist immer noch begeistert.
Du willst die Maßnahmen unbedingt selber ausprobieren.
Doch dann fragst du dich, ob die Maßnahmen wirklich helfen werden. Dann denkst du an den ersten Teil des Textes mit den vielen Tipps zur Umsetzung zurück und verwirfst diesen Gedanken wieder schnell.
Natürlich helfen diese Strategien, denkst du. Wieso sollte ich dich denn auch anlügen?
Und damit sind wir beim vorletzten Punkt angelangt.

Sei immer ehrlich

Viele Blogger haben es nicht so mit der Ehrlichkeit. Sie beschönigen ihre Statistiken, wenn sie diese den Lesern vorstellen oder geben dir Versprechen, wie du schnell und ohne Aufwand Geld im Netz machst.
Diese Autoren lügen ihre eigene Leserschaft ohne mit der Wimper zu zucken an und erhoffen sich dadurch selber schnelles Geld.
Doch so läuft das nicht.
Eine der wichtigsten Regeln lautet daher, dass du ehrlich zu deinen Lesern sein sollst.

Wenn Tipps von dir bei einem Leser mal nicht funktionieren sollten, dann ist das aber etwas anderes. Es ist natürlich, dass deine Tipps nicht bei jedem funktionieren.
That’s life. Wie man so schön sagt. Immerhin hast du die Tipps entwickelt, weil sie ja bei dir oder bei vielen anderen geholfen haben.
Deshalb gerate nicht gleich in Panik, da du denkst, dass du deine Leser belogen hast.
Wenn du die Leser anlügst, dann passiert das bewusst und nicht unbewusst.
Solange du ehrlich bleibst, kannst du dir einen erfolgreichen und professionellen Blog aufbauen.

Und weil ich ehrlich war, hast du weitergelesen. Die Tipps aus diesem Artikel sind alle problemlos umsetzbar und nicht zu ambitioniert oder beschönigt.
Das hast du bemerkt.
Wenn du ehrlich bist, merken das deine Leser. Sie kommen eher mal wieder, als wenn sie denken, dass sie belogen worden sind.
Aber ich gehe mal ganz stark davon aus, dass du bis jetzt sowieso ehrlich zu deinen Lesern gewesen bist..

Langsam neigt sich die Geschichte dem Ende zu:
Du bist nun fast am Ende des Artikels angekommen. Du hast gerade einen Abschnitt über Ehrlichkeit im Blog gelesen.
Nun folgt der letzte Abschnitt des Artikels. Du bist gespannt, welcher Aspekt nun als letztes kommt.
Du rätst. Vielleicht irgendwas mit Social Media? Oder geht es doch um den Inhalt? Du willst weiterlesen.

Und du siehst: Ja, es geht um den Inhalt des Artikels. Das ist der letzte Aspekt für professionelles Online Marketing.
Du warst also schon auf der richtigen Spur! Wieso? Weil ich bis jetzt noch nicht konkret auf den Inhalt eingegangen bin.
Daher musste der Aspekt nun ja kommen, denn immerhin wird auf den anderen Blogs der Inhalt auch immer angepriesen.
Und dann muss doch etwas daran sein, oder?
Obwohl du es ahnen kannst, liest du dir den letzten Aspekt durch.

Biete Mehrwert 

Das ist der zweit wichtigste Aspekt von professionellem Online Marketing.
Der ein oder andere würde zwar sagen, dass der Mehrwert das wichtigste ist. Doch ich finde, dass die Überschrift wichtiger ist.
Denn du kannst so viel Mehrwert in deinem Artikel haben, wie du willst. Wenn keiner auf den Artikel klickt, weil die Überschrift zu langweilig und unattraktiv ist, dann kann der Artikel so viel oder wenig Mehrwert haben wie er will, weil ihn keiner liest.
Doch verstehe mich bitte nicht falsch. Der Mehrwert ist fast genauso wichtig. Denn auch die schönste Überschrift bringt dir nichts, wenn der Leser keinen Nutzen aus deinem Artikel ziehen kann.
Doch zuerst kommt nun mal die Überschrift und dann erst der Artikel.

Wenn du also eine effiziente und funktionierende Überschrift geschrieben hast, dann musst du für den Mehrwert deines Artikels sorgen.
Ich habe dir ja schon am Anfang des Artikels gesagt, dass du dich an deiner Zielgruppe orientieren musst.
Diese hat meist ein Problem, welches du lösen musst. Und das ist dein Mehrwert: die Lösung des Problems!

Was würdest du sagen ist der Mehrwert dieses Artikels? Genau. Du als Leser erfährst 5 wichtige Aspekte, die du umsetzen kannst, um professionelles Online Marketing zu betreiben.
Diese fünf Aspekte verhelfen dir zu einem erfolgreichen und professionellen Blog. Ein wahnsinnig nützlicher und wirkungsvoller Mehrwert, findest du nicht auch?
Und: dieser Mehrwert ist nicht branchenspezifisch. Jeder Blogger, egal ob Technikblogger oder Hobbyblogger, kann diese Tipps umsetzen.

Doch wie findest du die Probleme deiner Zielgruppe?
Um diese Frage zu beantworten gibt es einige Antworten. Ein paar davon sind diese:
setze Umfragen auf deiner Seite ein
benutze einen Keyword-Planer
Suche bei Google nach Problemen von potenziellen Lesern in deinem Bereich
besuche Foren und analysiere die Probleme
schaue bei anderen Blogs, welche Probleme die Leser dort in den Kommentaren äußern
oder lese dir auch die Artikel von anderen Blogs in deinem Themenbereich durch. Vielleicht kannst du ja dadurch selber Probleme entwickeln

Wie gesagt, gibt es unzählige Maßnahmen. Aber die oben genannten Aspekte sind für den Anfang für jedermann umsetzbar.

Also. Merke dir folgendes, wenn du Mehrwert schaffen möchtest:
Löse die Probleme deiner Zielgruppe.

[bctt tweet=“Produziere hilfreiche Inhalte und stärke so die eigene Sichtbarkeit bei #Google und Co.“ via=“no“]

Das ist das Ende der Geschichte:
Du hast den Artikel nun zu Ende gelesen. Du bist dankbar für die ganzen Tipps und wirst diese in Zukunft versuchen umzusetzen.
Und du merkst, dass diese Geschichte von diesem Blog –genauer: von diesem Artikel- handelt.
Vielleicht hat es ja funktioniert, dich so besser in den Artikel mit einzubinden. Ich wollte dir mit dieser Geschichte zeigen, welchen Nutzen du aus diesem Artikel ziehen kannst.
Und ich hoffe, du hast in der Tat Nutzen aus diesem Artikel ziehen können.

Wenn ja, würde ich mich sehr über einen Kommentar oder über eine E-Mail zu diesem Beitrag freuen. Ich bin ja auch nur ein Mensch. Daher kannst du auch ruhig mit mir in Kontakt treten. Auch wenn du Fragen hast stehe ich dir gerne zur Verfügung.
Es wäre mir ebenfalls eine Ehre, wenn du den Artikel teilen würdest, damit diejenigen davon profitieren können, die eine Lösung für ihr Problem mit professionellem Online Marketing suchen.
Happy Blogging

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen