Like gegen Relike – Eintagsfliegen lassen grüßen

Like gegen Relike ist Zeitverschwendung ohne Ende! Investiere deine wertvolle Zeit lieber in die Erstellung von interessanten Angeboten für deine Unternehmensseite und den Aufbau wertvoller Kontakte statt Perlen vor die Säue zu werfen.

Fanseitenbesitzer haben es zuweilen nicht leicht Fans zu gewinnen. Sie müssen Mehrwert bieten um ihre Fans bei Laune zu halten. Bei Facebook werden immer mehr Gruppen aus dem Boden gestampft bei denen Unternehmensseiten vorgestellt werden können. Das augenscheinliche Ziel suggeriert, neue Fans gewinnen und bekannter werden. Das hört sich einfach an und verlockt schnell zum Mitmachen.

Like gegen Relike

Unternehmer X stellt Fanseite Y vor, bei dieser Vorstellung wird ein netter Text geschrieben. Es dauert nicht lange, bis die ersten Resonanzen kommen. Sämtliche Gruppenmitglieder stürzen sich wie die Geier auf ihre Beute und geben ihr Like für ein Relike. Es werden sogar komplett blanke Fanseiten vorgestellt. Die hungrige Meute likt alles und jeden. Als Anfänger likt man so ziemlich jeden zurück, der einem ein Like für die Fanseite gegeben hat.

hole_hand_thumbs_up_400_clr

Nach kurzer Zeit sind die Fans wieder verschwunden

Das Ergebnis ist bereits nach wenigen Tagen deutlich spürbar. Die Mehrzahl der “neugewonnenen Fans” verringert sich zusehends wieder. Die besonders aktiven Like-Fanatiker müssen zuerst andere Fanseiten entliken um Fan von den anderen Fanseiten werden zu können. Facebook hat da anscheinend eine Like-Grenze.

Generell kann man davon ausgehen, dass solche Fans reine Eintagsfliegen sind. Diese verabschieden sich wieder recht schnell von einer Fanseite, nachdem sie ein Like für die eigene Seite bekommen haben.

Like gegen Relike ist Zeitverschwendung ohne Ende!

hole_hand_thumbs_down_400_clr

Nicht nur das wertvolle Zeit vergeudet wird, es kommen weitere sehr zweifelhafte Angebote hinzu. Diese ähneln dem Geschäftsmodell  Fans kaufen. Bei dem neuen Geschäftsmodell kann man sogar Punkte verdienen, die später gegen Geld umgetauscht werden können. Come on..

Lese auch meinen Blogbeitrag Facebook Fans und Google Plus Likes kaufen – Manipulation um jeden Preis?
Diese Angebote werden ungeniert in der Privatnachricht verschickt. Mit dieser Nachricht werden auch unbefreundete Mitglieder zugespammt.

 

Wirklich aktive und echte Fans bekommt ein Fanseitenbesitzer nur durch Mehrwert, Unterhaltung und bei besonderen Angeboten. Es ein absolutes Wunschdenken, seine Fanseite mit ”Like gegen Relike” effektiv und nachhaltig bekannt machen zu wollen.

Fazit:

Investiere deine wertvolle Zeit lieber in die Erstellung von interessanten Angeboten für deine Unternehmensseite und den Aufbau wertvoller Kontakte statt Perlen vor die Säue zu werfen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

4 Kommentare

Christine Pfeil · 7. Januar 2012 um 15:54

Super geschrieben – mir gehen diese ganzen erzwungenen Likes so was von auf den Kecks …..

    Tina Gallinaro · 7. Januar 2012 um 16:59

    Es ist wichtig für Facebookseiteninhaber, das sie wirklich mal erkennen, das dieses “ Like gegen Relike “ niemals funktioniert!

Annette Meißner · 8. Januar 2012 um 09:59

Auch mir geht dieser Zwang des Likens auf die Nerven. Ich lasse mich nicht zwingen und bin dadurch bereits ein paar mal angeeckt. Entweder ich finde eine Seite gut, oder ich finde sie nicht gut.

Danke, dass Du diesen Artikel in Deinen Blog gestellt hast, denn es musste auch mal richtig laut gesagt werden…

Viele liebe Grüße schickt Dir
Annette

Jan · 17. Mai 2012 um 14:54

Schöner Beitrag, dem ich voll und ganz zustimme. Ich mache selber immer wieder Experimente um die Nachhaltigkeit zu prüfen… Ein schon etwas älterer Beitrag aus meinem Blog zum Theme Fantausch und warum man die Finger lieber davon lässt finden Sie hier: So bekommen Sie keine guten Fans!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen