Liebster Award: 11 Fragen zum Thema bloggen

Ich habe schon des öfteren in den sozialen Netzwerken etwas über den "Liebster Award" gelesen und nun hat es mich auch erwischt :-)

Ich habe schon des öfteren in den sozialen Netzwerken etwas über den „Liebster Award“ gelesen und nun hat es mich auch erwischt :-) Adi Barthenheier von Handwerkernet.de hatte mich in den letzten Tagen angesprochen und gefragt, ob ich Lust hätte, mitzumachen. Gerade bei Blogparaden bin ich sehr wählerisch, was das Thema angeht, nicht alle Themen liegen in meinem Interessensgebiet. Aber bei dem Liebster Award habe ich spontan zugesagt.

An dieser Stelle bedanke mich recht herzlich bei Adi Barthenheier für diese Nominierung.

Es ist eine gute Gelegenheit, diese Fragen zu beantworten, um die Neugierde meiner Leser zu stillen und gleichzeitig noch nicht bloggenden Unternehmen einen kleinen Ansporn zu geben, ebenfalls ein Blog ins Leben zu rufen.

Eine kurze Erklärung zu dem „Liebster Award“. Liebster Award ist eine Blogartikelserie, in der sich Blogger gegenseitig 11 Fragen stellen und weitere Blogs mit neuen Fragen nominieren. Das Ziel ist die Vernetzung untereinander und die Leser können so mehr über die Blogger und deren Beweggründe erfahren.

LiebsterAward

Auch wenn die Fragen von Adi Barthenheier sehr förmlich gestellt wurden, werde ich sie nun nach besten Gewissen beantworten, denn ich werde oft nach den Beweggründen gefragt, weshalb ich blogge.

1. Wie reagieren Ihre Kunden auf Ihre Blogbeiträge?

Meine Kunden sind immer sehr dankbar, wenn ich Tipps rund um die sozialen Netzwerke veröffentliche. Da alle Kunden von mir persönlich gecoached werden, dienen die Beiträge oft als Nachschlagewerk. Sie lernen aber auch, das es wichtig ist, authentisch zu bleiben. Meine Blogbeiträge sind vor allem sehr ehrlich und nicht an den Haaren herbeigezogen. Alles andere wäre unglaubwürdig und ich würde nicht ernst genommen werden. Was meine Kunden aber in erster Linie lernen, ist, dass es wichtig ist, sich zu vernetzen und ruhig mal den einen oder anderen Mitbewerber vorzustellen.

2. Haben Sie sich durch Ihren Blog eine bessere Marktstellung aufgebaut?

Ich habe mir meinen Platz in den sozialen Netzwerken und im Google Ranking durch meine Beiträge hart erkämpft und erarbeitet. Mittlerweile dürfte ich dort angekommen sein, wo ich hin wollte und das habe ich meinem Blog zu verdanken. Vor allem, weil ich mir im Vorfeld Gedanken um den richtigen Domain Namen gemacht habe. Gibt man Social Media Betreuung bei Google ein, erscheine ich auf der ersten Seite. Wenn also jemand Unterstützung bei seinen Social Media Aktivitäten benötigt, kommt man zwangsläufig irgendwann zu mir ;-)

3. Was sollten Blogger, die gerade starten, auf jeden Fall vermeiden oder beachten?

Es ist wichtig, den eigenen Stil zu finden. Dabei sollte man komplett darauf achten, keinen Contentklau zu betreiben. Nicht nur das es gewissenhaften Bloggern auffällt, das sie beklaut wurden, die Seriosität geht damit zum Teufel. Wem die Ideen für eigene Blogbeiträge fehlen, der sollte sich an professionelle Texter wenden. Dann bezahlt man zwar für einen Blogbeitrag, aber es ist gut investiertes Geld! Gerade unique geschriebene Texte sind Gold wert.

Auch ist es wichtig, sich nicht an einem Thema fest zu beißen. Wenn die Ideen für einen Beitrag nicht sprudeln wollen, dann lieber Notizen machen und auf dem Rechner abspeichern. Mit der Zeit kommen weitere Ideen hinzu und erst wenn das ganze Hand und Fuß hat, daraus einen Blogbeitrag machen.

Man sollte sich zudem immer vor Augen halten, dass viele Leser keine Rhetorik studiert haben und beim Lesen nicht ständig bei Wikipedia nachschlagen möchten, was der Blogger mit einem bestimmten Wort meint. Der Beitrag sollte also leicht zu lesen und verständlich sein.

Schreibt für Eure Leser, nicht für die Suchmaschine lautet von daher mein Appell an alle, die bloggen möchten.

4. Welchen Fehler -wenn vorhanden- würden Sie beim bloggen nie mehr machen?

Oh ja, da denke ich an meine Startschwierigkeiten mit WordPress. Anfangs habe ich über wordpress.org gebloggt und stieß recht schnell an meine Grenzen, weil ich viele wertvolle Plugins nicht installieren konnte. Deswegen rate ich allen, die mit bloggen möchten, sofort ein professionelles CMS System zu nehmen. Diese Einrichtung sollte man Profis überlassen, die sich auch damit auskennen, denn Selbstversuche kosten in erster Linie eins: Viel Zeit, Kraft und Nerven. Man sieht einem Blog eben an, ob er stümperhaft aufgezogen wurde oder ob ein Profi dran war. Doch Vorsicht ! Es gibt in diesem Gebiet viele schwarze Schafe, die einem nur das Geld aus der Tasche ziehen wollen.

5. Auf welche Social-Media-Plattform, auf der Sie Ihre Beiträge bekannt geben, könnten Sie verzichten?

Auf gar keine Social Media Plattform könnte ich verzichten. Für mich sind all die Social Networks, in denen ich vertreten bin, sehr wertvoll und unentbehrlich.

6. Welche Plattform im Social-Media-Bereich ist Ihre Lieblingsplattform, um Ihre Blogbeiträge bekannt zu machen?

Ich liebe Twitter und Google+! Das sind meine Lieblings Plattformen und meine erste Anlaufstelle, wenn ich meine Beiträge veröffentliche! Hier ist die Resonanz und auch das Feedback meiner Kontakte am höchsten. Danach kommt Facebook und dann erst LinkedIn. Bei Xing rockt nicht all zu sehr der Bär, von daher kommt Xing als letzteres in Frage.

7. Halten Sie zum bloggen eine gewisse Taktik ein?

Ich hatte eine Zeit lang das Problem gehabt, dass ich nicht wusste, wie ich meine Leser ansprechen konnte. Das „Du“, was viele Blogger in ihren Beiträgen verwenden, finde ich einfach zu persönlich und gefällt mir nicht. Das „Sie“ wiederum kommt zu unpersönlich rüber, also habe ich die goldene Mitte gefunden, indem ich auf „Ihr“ und „Euch“ übergegangen bin ;-)

8. Wie viel Zeit planen Sie wöchentlich für Ihre Blogaktivitäten ein?

Für die Social Web News beispielsweise investiere ich richtig viel Zeit. Nicht nur das ich auf der Jagd nach tollen Infos bin, diese Beiträge werden für die News besonders „aufgehübscht“. Hier habe ich keine feste Zeitangabe, wie viel Zeit ich investieren möchte oder sollte. Bloggen macht mir Spaß und wer mit Spaß bei der Sache ist, vergisst schnell die Zeit um sich herum..

Für alle anderen Blogbeiträge investiere ich ebenso viel Zeit, weil ich zuerst genau recherchiere und sämtliche Fakten zusammen haben möchte, bevor ich einen Beitrag veröffentliche. Es ist also schwer zu sagen, wie viele Stunden in der Woche, bzw. im Monat da zusammen kommen.

9. Gibt es einen Blogbeitrag, den Sie nie wieder ins Netz stellen würden?

Nein, da fällt mir absolut kein Beitrag ein, den ich lieber nicht veröffentlicht hätte. Sobald ein Blogbeitrag veröffentlicht wurde, stehe ich mit meiner Meinung auch voll dahinter. Ansonsten landet ein Entwurf im Mülleimer und das Thema ist vom Tisch.

10. Empfehlen Sie Ihrer Branche sich allgemein mehr mit dem Thema Blog und der Wirkung eines Solchen zu beschäftigen?

Absolut! Nicht nur meine Branche sollte sich mit dem Thema Blog beschäftigen, auch andere Unternehmen sollten ihr Können und Wissen mittels einem Blog zur Verfügung stellen und somit ihren Kunden und Kontakten tiefere Eindrücke vermitteln. Mit einem Blog positioniert man sich als Experte auf seinem Gebiet.

11. Würden Sie mir zustimmen, wenn ich sage, dass ein Blog für viele Unternehmen in der Zukunft noch eine wichtige Rolle spielen wird?

Hier kann ich nur sagen: „My Home is my Castle!“ Wenn Unternehmen bloggen, bleiben die Inhalte auf der Website und sie alleine entscheiden, was dort veröffentlicht wird oder auch nicht. Insofern kann ich nur jedem raten, anstelle die Postings auf der Fanseite zu veröffentlichen, zuerst an einem Blogbeitrag denken und hinterher die Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen. Facebook, Twitter und Co. sind sehr schnelllebig und viele Postings verschwinden innerhalb kürzester Zeit ins Nirwana. Die Beiträge vom Blog allerdings nicht. Zudem finden sich diese Beiträge mit der entsprechenden Suchmaschinenoptimierung auch in der Google Suche wieder.

Ich muss sagen, die Fragen waren sehr interessant und ich bedanke mich noch mal recht herzlich bei Adi Barthenheier, der bei der Auswahl seiner Fragen direkt mein Interesse geweckt hat ;-)

Ich nominiere:

Normann Soetje aus Hamburg
Hobby Blogger, interessiert an Foto, Natur und TV

Constanze Baehr aus Dessau
Software, Tools & Softwareentwicklung

Kati Husemann aus Bielefeld
Online- und Social Media Marketing & Beratung von Kreiertier

Inge Veil Köberle aus Biberach – Ummendorf
Social Media Betreuung und Bloggerin bei Oberschwaben-Welt.

Maria Lengemann aus Fahrenzhausen
Journalistin und Inhaberin der Diginauten

Nun kommen meine 11 Fragen an die Nominierten:

1. Wann hast du mit dem Bloggen angefangen und was war der eigentliche Auslöser für dich, einen eigenen Blog zu entwickeln?

2. Wenn du mit deinem Blog nochmals von vorne beginnen wolltest: Was würdest du anders machen?

3. Was denkt deine Familie/dein Partner über deinen Blog?

4. Wie viel Zeit verwendest du für deinen Blog?

5. Wie sehr hat das Blog schreiben dein Leben beeinflusst?

6. Wie kommst du zu den Ideen deiner Beiträge?

7. Wie viel Zeit investierst du in jedem Beitrag?

8. Was ist deine wichtigste Botschaft beim Bloggen?

9. Warum sollten Unternehmen überhaupt bloggen?

10. In welchen sozialen Netzwerken bist du und welches gefällt dir am besten?

11. Wie werden Menschen auf deinen Blog aufmerksam oder anders gefragt: Wie sorgst du für die Verbreitung deiner Beiträge?

Ich freue mich auf Eure Antworten!

Die Regeln für die nominierten Blogs:

Dankt der Person, die Euch für den Liebster Award nominiert hat und verlinkt den Blog dieser Person in Eurem Beitrag.

Beantwortet die 11 Fragen, die Euch der Blogger, der Euch nominiert hat, stellt.

Nominiert drei bis elf weitere Blogger für den Liebster Award.

Stellt eine neue Liste mit 11 Fragen für die nominierten Blogger zusammen.

Schreibt diese Regeln in dem Beitrag zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.

Informiert die nominierten Blogger über die Nominierung und in dem Beitrag.

Hier kommen die Antworten:

Maria Lengemann´s Beitrag von den Diginauten: Liebster Award – Fragen und Antworten über das Bloggen

Constanze Baehr´s Beitrag vom Rechnungsprofiblog: Liebster Award – 11 Fragen und Antworten zum Thema bloggen

Normann Soetje´s Beítrag von der Pyramideneule: Liebster Award – 11 Fragen an die Pyramideneule

Kati Husemann´s Beitrag vom MuK Blog: Liebster Award – 11 Fragen zum Thema Bloggen

Inge Veil-Köberle´s Beitrag von der Oberschwabenwelt: Fragen zum Thema Bloggen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

2 Kommentare

Normann Sötje · 13. April 2015 um 16:53

Sehr schön beantwortet die Fragen.
Vielen Dank für die Nominierung. Ich werde jetzt mal schauen, was ich dazu zu sagen habe. Und Danke, dass du mich zwischen den ganzen Profis ausgewählt hast.

Wünsche noch eine schöne Woche.

Gruß aus Hamburg

Liebster Award: 11 Fragen zum Thema bloggen - Blog von Biographin Irene WahleBlog von Biographin Irene Wahle · 5. Mai 2015 um 12:03

[…] in dem mitgesandten Link bei Constanze Baehr und bei der Lady, die sie nominiert hatte,  bei Tina Gallinaro von Extrawerbung Social Media Betreuung pfündig. Frau Gallinaro […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen