Kontakte aus der Hölle

Habt ihr auch manchmal den Eindruck, das einige Kontakte scheinbar geradewegs aus der Hölle kommen?
kontakte-aus-der-hoelle

Eine gewagte Überschrift, das muss ich zugeben, aber an manchen Tagen empfindet man das Social Media Netzwerken genauso und nicht anders.

Einige Gegebenheiten von manch Social Media Netzwerker sind nicht nur extrem peinlich, sie lassen diesen Kontakt in einem völlig anderen Licht erscheinen. Auf diese Art und Weise verliert man rasch den Respekt und ebenso schnell die Achtung.

Vorab muss ich aber eins klar stellen: Die nachfolgenden Erfahrungen stammen nicht von mir! Befreundete Kontakte haben diese negativen Erfahrungen machen müssen.

Kunden mit privaten Probleme belästigen

Bei jedem von uns läuft es ab und an mal im Privatleben nicht rund. Das ist normal und gehört zum Leben dazu. Wenn ein Dienstleister private Probleme hat, soll er entweder die Nummer der Telefonseelsorge wählen oder aber eine wirklich enge Person aus dem privaten Umfeld!!! ins Vertrauen ziehen.

Das aber neuerdings Social Media Dienstleister ihre Kunden während der Arbeitszeit anrufen und weinend ihr Leid klagen, weil sie Liebeskummer haben und / oder dem Kunden andere Probleme aus dem privaten Bereich erzählen, ist ein absolutes No Go.

Das Privatleben ist tabu und damit darf ein Kunde nicht belästigt werden. Immerhin hat der Dienstleister vom Kunden den Auftrag bekommen, ihn und sein Unternehmen zielsicher durch die sozialen Netzwerke zu begleiten! Der Focus ist somit klar auf dem Kunden und seine Interessen sowie Bedürfnisse ausgerichtet!

[bctt tweet=“Private Konflikte gehören NICHT in die Öffentlichkeit.“ via=“no“]

Kontakte als Sparringspartner missbrauchen

Verstehen sich zwei zusammenarbeitende Social Media Dienstleister aus irgendwelchen Gründen nicht mehr, sollte man nicht alle verbundenen Kontakte aus den sozialen Netzwerken ins Geschehen hineinziehen. Ist die Entscheidung gefallen, das man nicht mehr zusammenarbeitet, sollte aus Enttäuschung über die beendete Partnerschaft kein Rosenkrieg angezettelt werden. Auch dann nicht, wenn die Partnerschaft alles andere als harmonisch war!

[bctt tweet=“No Go – befreundete Kontakte gegeneinander aufhetzen“ via=“no“]
[su_service title=“Mein Tipp an die Streithähne“ icon=“icon: sign-in“ icon_color=“#160ce0″ size=“22″]Tragt den Streit wie echte Männer aus! Trefft euch auf einem abgelegenen Parkplatz und prügelt euch die Seele aus dem Leib, wenn es sein muss. Aber haltet andere aus eurer Fehde fern. [/su_service]

[su_service title=“Mein Tipp an die Zicken“ icon=“icon: sign-in“ icon_color=“#160ce0″ size=“22″]Tragt euren Zickenkrieg woanders aus und lasst euer Umfeld dabei in Ruhe!!
Öffentlich jammern und klagen, dass die Andere ja so böse ist und die schlechten Eigenschaften hervorheben, rückt euch selber nur ins schlechte Licht![/su_service]
[su_service title=“Bedenkt bitte BEVOR ihr loswettert:“ icon=“icon: sign-in“ icon_color=“#160ce0″ size=“22″]Immerhin war es mal eine gute Partnerschaft, also kann nicht von Anfang an nur alles Bullshit gewesen sein. [/su_service]
[bctt tweet=“Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.“ via=“no“]

Jemanden unvorbereitet anrufen

Wer in den sozialen Netzwerken Probleme mit anderen Kontakten hat, und „Scheiße gebaut hat“, muss die Suppe auch selber wieder auslöffeln.

Ist dem nicht der Fall, greift man oftmals viel zu schnell zum Telefonhörer und möchte einen Kontakt um Hilfe bitten. Wie im realen Leben auch kann man jedoch nicht unerwartet und ohne Vorankündigung in ein Meeting platzen.

Hier sollte man wirklich Rücksicht nehmen und VORAB per Mail oder im Chat fragen, ob der auserwählte Gesprächspartner Zeit für ein Telefonat hat. NIEMAND wartet den ganzen Tag darauf, dass endlich das Telefon klingelt und will mit Problemen von anderen überhäuft werden.

Eindeutig zweideutig

Bei manchem Adam rutscht scheinbar bei bestimmten visuellen und intellektuellen Reizen das Gehirn geradewegs in die Kronjuwelen. Zu diesem Thema schilderte mir eine Bekannte ihre jüngsten speziellen Erfahrungen zum Thema-Mann-Frau (und das soll es ja auch umgekehrt geben)
Brainstorming und Coachings gehören zum normalem Arbeitsalltag, wenn man für einem Kunden eine Teambesprechung einberuft, um weitere Vorgehensweisen zu besprechen.

Während Mann ein recht anzügliches Bild besonders toll fand und dieses mit in den Themenplan einfließen ließ, stellte Frau verständlicherweise ihre Bedenken in den Vordergrund. Nicht jedes anzügliche Bild ist optimal für die Verbreitung in den sozialen Netzwerken, da sind die Geschmäcker sehr verschieden. Mann, der offensichtlich an Hormonstau oder ähnlichem litt, ignorierte die Bedenken mit einer eindeutig zweideutigen Bemerkung, dass man übrigens auch die Bezahlung für geleistete Dienste beim gemeinsamen Kaffeetrinken mal näher besprechen könne.

Nicken, lächeln und „Arschloch“ denken? Keineswegs – kein Adonis darf davon ausgehen, Frischfleisch vor sich zu haben, selbst wenn der weibliche Geschäftspartner ein Single ist.
[bctt tweet=“Eindeutig zweideutig – der Tod jeder Geschäftsbeziehung.“ via=“no“]

Sie zanken sich wie die Kesselflicker

Ein Kindergarten ist harmlos im Vergleich zu dem, was in manchen Gruppen abgeht. Unterschiedliche Ansichten und unterschiedliche Meinungen, das gibt es sogar in der eigenen Partnerschaft. Aber: warum kann man nicht einfach die Meinung oder Ansicht des Anderen respektieren? Stattdessen wird ein Thema kaputt geredet und es werden völlig andere Aspekte hinein interpretiert, was vollkommen am Ursprungs-Thema vorbei geht. So verfallen einige Meinungen in eine niveaulose Ansichten Vertretung, wo schon ein Toastbrot über einen höheren IQ verfügen würde.

WARUM muss das dann öffentlich und recht lautstark in der Gruppe diskutieren?
WIESO müssen dann andere in der Gruppe ebenfalls daran teilhaben?
WESHALB müssen Kommentare abgegeben werden, die weit unter die Gürtellinie gehen?
WAS will man sich und anderen damit beweisen? Das man der ungeschlagene Weltmeister in heftige Beleidigungen austeilen ist?
Kann man das nicht anders regeln?
[bctt tweet=“Wer ein Problem mit einem anderen hat, sollte es nicht öffentlich austragen!“ via=“no“]

Die beleidigte Leberwurst

Auch können manche Social Media Netzwerker die Wahrheit nicht gut vertragen. Wer in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, postet in den verschiedenen Netzwerken seine Beiträge.
Ein komplettes No Go ist, wenn man unter dem Posting von einem Kontakt Eigenwerbung platziert! Vor allem dann, wenn diese Eigenwerbung überhaupt nicht zu dem Posting passt.

Wer nicht auf dem Kopf gefallen ist, deutet dem Kontakt, je nach Tageslicht und Laune, passenderweise an, dass diese Fremdwerbung nicht gerne gesehen ist. Das ist durchaus legitim! Man hätte ja vorab dezent anfragen können…

Manche Kontakte können nicht ertragen, abgewiesen oder belehrt zu werden und zeigen dann ihr wahres Gesicht.

LinkedIn_Kommentar

Extreme Allerwertestenkriecherei

Vielen von uns fällt es auf und dieses Verhalten bleibt in Erinnerung, nur nicht gerade in positiver Art. Die Rede ist von denen, die anderen Kontakten öffentlich regelrecht in den Allerwertesten kriechen, in der Hoffnung, ein Stück vom großen Kuchen ab zu bekommen.

arsch lecken

Jeder von uns möchte in den sozialen Netzwerken gesehen werden und erreichen, das andere aufmerksam werden.

Aber wenn man den Eindruck hinterlässt, keine eigene Meinung zu haben, bewirkt solch Verhalten genau das Gegenteil!

So und jetzt tauchen wir gemeinsam wieder auf aus der den Tiefen und Abgründen des Social Media – und auch wenn diese Kontakte aus der Hölle immer wieder um die Ecke kommen oder unangenehm auftauchen – es hat etwas sehr Reinigendes, darüber auch mal gesprochen zu haben ;-)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

2 Kommentare

Eric-Oliver Mächler · 26. Januar 2015 um 08:23

ein schöner roman den du da geschrieben hast :P aber sehr zutreffend

p.s guter wochenstart !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen