Erbettelte, gekaufte und gefakte Bewertungen

Wem kann man denn eigentlich noch vertrauen und Glauben schenken, wenn man davon ausgehen kann, das fast alle Bewertungen nur gefakt sein könnten?
gekaufte-und-gefakte-bewertungen

Das Vertrauen der Kunden wird mit Fälschungen und Lügen missbraucht und breitet sich wie eine Seuche aus.
Wem kann man denn eigentlich noch vertrauen und Glauben schenken, wenn man davon ausgehen kann, dass fast alles nur gefaked sein könnte?

Ein dreister Fall von einer Fake-Bewertungs-Erschleicherei bekam ich unlängst über Linkedin. Hier wurde ich (nett ?) aufgefordert, eine Bewertung zu hinterlassen und im Gegenzug dafür würde man mich bewerten.

Außer über Linkedin in keinerlei persönlichen Kontakt stehend wurde ich darum gebeten, eine im Prinzip sehr empfindliche Berufsklasse zu bewerten, damit aufgrund von positiven Rezensionen dieser Herr mit seinem Unternehmen optimal bewertet wird.
Linkdedin1

Auf Marktplatz Mittelstand entdecke ich 24 Bewertungen, die euphorisch gute Bewertungen für dieses Unternehmen hinterlassen haben.Wenn man also bedenkt das 24 Bewertungen stehen, die allesamt gefakt sein könnten, wird einem ganz anders.

Der Tatsache ins Auge sehend, dass Hypnose Patienten sich vollkommen in die Hände eines erfahrenen Therapeuten begeben und bedingungsloses Vertrauen in ihrem Gegenüber investieren müssen, sind Fake Bewertungen vollkommen fehl am Platz.

Laut Aussage von Rechtsanwalt Höpfner ist dieses unlauterer Wettbewerb, zumal besteht die Gefahr von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen, wenn Konkurrenten das mitbekommen.

Wenn sich Social Media Marketing auf der falschen Fahrbahnspur befindet

Das ist genau so, als würde man selbst die eigenen Produkte oder Dienstleistungen kaufen um den Umsatz zu erhöhen.

Wie erkennt man gefakte Bewertungen?

  • Klingt die Kundenbewertung ausschließlich euphorisch und positiv, dann ist sie mit großer Wahrscheinlichkeit gefälscht. Echte Kunden schildern umgangssprachlich!
  • Bei Fälschungen handelt es sich oft um zusammengesuchte und kopierte Meinungen. Suchen Sie zum Beispiel bei Google nach einzelnen Aussagen aus der Kundenbewertung. Liefert Google mehrere Ergebnisse mit exakt dem gleichen Textinhalt oder Wortlaut, handelt es sich um eine Fälschung.
  • Ist die Kundenbewertung einseitig positiv oder negativ? Dann sollten Sie ihr nicht vertrauen. Hilfreiche Rezensionen wägen Vor-und Nachteile von Dienstleistungen oder Produkten gegeneinander ab. Echte Kunden nennen Einzelheiten der Produkte und beschreiben die Handhabung.
  • Vorsicht bei aggressiver Gegenkritik! Fälscher entkräften oft gezielt Mängel, die in der Fachpresse oder von anderen Bewertern ausdrücklich kritisiert wurden.
  • Damit die Kundenbewertung möglichst echt aussieht, loben die Fälscher das Produkt und kritisieren gleichzeitig eine Nebensächlichkeit wie zum Beispiel das die Lieferzeit etwas zu lange gedauert hat.
  • Klicken Sie auf den Namen des jeweiligen Rezensenten: Welche Produkte oder Dienstleistung hat der Kunde sonst noch bewertet? Sind es immer nur Geräte einer einzelnen Firma oder 30 Eierkocher in einem Jahr? Schreibt er ausschließlich über eine bestimmte Hotelkette? Wimmelt es in seinen Bewertungen von Herstellerangaben? Das ist sehr verdächtig!

 

Bildquelle: Vorsicht Internetfälscher – Bericht von TV14 /Heft Nr.19

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

2 Kommentare

Karl Morlock · 22. September 2012 um 17:16

Danke für den aufschlussreichen Artikel, der mal wieder gut beschreibt, wie dreist manche meinen Social Media zu betreiben!
Ich glaube nicht, dass sich auf Dauer mit gefakten und/oder gekauften Freunden, Likes, Kommentaren o.ä. erfolgreich Kunden oder Nutzer hinters Licht führen lassen. Mit einem gesunden Menschenverstand sind solche Vorspiegelungen falscher Tatsachen doch schnell entlarvt und genauso schnell abgestraft.

Gerhard · 19. Oktober 2012 um 06:59

Interessant ist insbesondere, dass sich derjenige, der selbst die Bewertungen für seinen Shop veranlasst wettbewerbswidrig handelt und abgemahnt werden kann. Ein interessanter Beitrag hier: http://www.ratgeberrecht.eu/wettbewerbsrecht-aktuell/gekaufte-kundenbewertungen-erkauftes-vertrauen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen