Tool-Tipp für Twitter: Followerverwaltung mit Crowdfire

Mit der Crowdfire App behält man bei Twitter seine Follower im Überblick. Hier findest du eine kurze Erklärung, wie das geniale Tool funktioniert.

Kommt dir das auch so bekannt vor? Bei Twitter spielen viele Follower gerne das Bäumchen-wechsel-dich-Spiel. Kaum folgt man ihnen, entfolgen sie einem wieder.
Entfolgen, folgen, entfolgen, wieder folgen. Auf Dauer wird solches Tun sehr nervig und viele Follower denken, man bekommt es nicht mit. Manuell hat man ab einer gewissen Anzahl an Followern wirklich keinen genauen Überblick mehr.

Wie behält man bei Twitter seine Follower im Überblick?

Nachdem ich nun wirklich viele Tools probiert habe, kann ich eine ganz klare Empfehlung aussprechen: Die Crowdfire App ist für mich ein wirklich unentbehrliches Helferlein geworden. Täglich bekomme ich per E-Mail die aktuellen Statistiken geliefert. Wer folgt mir gerade aktuell und wer ist wieder entfolgt?

crowdfire-statistiken

Die Registrierung bei Crowdfire

Über https://www.crowdfireapp.com loggst du dich bequem über deinen Twitter Account ein. Wenn du bislang Crowdfire noch nicht genutzt hast, wirst du das erste Mal von der Twitter API gefragt, ob du der App die Berechtigung geben möchtest.

crowdfire-berechtigung

Im zweiten Schritt gibst du deine E-Mail-Adresse an (was ja auch Sinn macht), damit du täglich die Benachrichtigungen ins Postfach bekommst.

crowdfire-emailadresse-eintragen

Im nächsten Schritt wirrst du gefragt, ob die App automatisch die Statistiken posten darf. Um deine Follower nicht durch automatisiertes Posten verärgerst, solltest du hier definitiv auf NO klicken.

crowdfire-automatic-promote

Zwischenzeitlich hat dir Crowdfire eine E-Mail geschickt. Bestätige bitte deine E-Mail-Adresse. Mit der Bestätigung wird gewährleistet, täglich die Statistiken zu erhalten.

crowdfire-emailadresse-bestaetigen

Wie Crowdfire funktioniert

Im Dashboard siehst du nun verschiedene Funktionen. Um Zeit zu sparen ( ich danke dir, dass du überhaupt bis hier her gelesen hast) vereinfache ich die Erklärung mit dem nachfolgenden Video.

Bitte verzeih mir meine kleinen Hänger in der Besprechung – es ist das erste Video, dass ich überhaupt als Erklärvideo aufgenommen habe. Da ich künftig noch mehr Erklärvideos erstellen möchte, wird es definitiv eine Verbesserung geben – fest versprochen ;-)

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn du ihn weiter empfehlen würdest.

Du hast Fragen zur Crowdfire App? Gerne beantworte ich diese in den Kommentaren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

22 Kommentare

Anna · 14. Oktober 2015 um 07:34

So, seit Wochen habe ich vor Crowdfire zu installieren, ich mache es jetzt einfach, dein Beitrag erklärt ja auch noch einmal die wichtigsten Sachen.
Lieben Dank dafür :)

    Tina Gallinaro · 14. Oktober 2015 um 09:02

    Hallo Anna, dankeschön für Dein Feedback. Dann wünsche ich Dir viel Spaß mit Crowdfire.
    LG Tina

Ivana · 15. Oktober 2015 um 10:37

Liebe Tina,

vielen Dank für dein Video und den Tool-Tipp. Ich war ohnehin auf der Suche nach einer entsprechenden Anwendung – du hast mir sehr viel Arbeit erspart. :)

Und ja, das Video war hilfreich, ich freue mich auf das nächste.

Liebe Grüße aus Wien
Ivana

    Tina Gallinaro · 15. Oktober 2015 um 11:10

    Hallo Ivana, recht vielen Dank für dein Feedback. Ich hoffe Crowdfire wird dir viel Spaß machen.
    Ich überlege gerade noch ein Thema für ein neues Video, was hoffentlich viel besser wird, als das *ausdemBauchherausVideo* ;-)
    LG Tina

Elke Dola · 20. Oktober 2015 um 17:56

Hallo Tina,
das war doch klasse, ich habe sogar alles verstanden und probiere es jetzt gleich aus, wußte gar nicht, dass es so etwas gibt-aber gewünscht hatte ich mir genau sowas schon länger. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Dir für den tollen Tipp, das prägnante Video und mach bitte weiter :-) Liebe Grüße Elke

    Tina Gallinaro · 20. Oktober 2015 um 18:04

    Hallo Elke, dankeschön für Dein Feedback. Tutorials erstellen scheint mein neues Steckenpferd zu werden, es macht Spaß und man kann Dinge wesentlich schneller erklären als in einem „normalem“ Blogbeitrag. An meinem Sprachtraining muss ich zwar noch arbeiten, aber mit jedem Mal wird man ein Stück weit sicherer :-)
    LG Tina

Florine Calleen · 21. Oktober 2015 um 13:55

Vielen Dank, liebe Tina – das ist ein Topp-Tipp, einfach tippitoppi … (;o))))))

Auf so was habe ich lange gewartet!

    Tina Gallinaro · 21. Oktober 2015 um 14:30

    Hallo Florine, danke sehr für Dein supertolles Feedback :-) „tippitoppi“ :-)
    LG Tina

Kim · 22. Oktober 2015 um 14:33

Hallo Tina,
meine Frage: wie ich Crowdfire löschen kann wenn ich den Twitter-Tool nicht mehr haben möchte und ob die App automatisch irgendwelchen Leuten folgt und mir dann nur bescheid gibt das sie jemandem gefolgt ist? Ich bin mir noch sehr unsicher ob ich diesen Dienst wirklich nutzen soll…
Danke im Voraus.

LG

    Tina Gallinaro · 22. Oktober 2015 um 16:44

    Hallo Kim, dankeschön für Deine Nachricht. Wenn Du Crowdfire nicht mehr nutzen möchtest, dann meldest du dich einfach crowdfireapp.com an, klickst auf das Zahnrad im linken unteren Bereich und kommst dann in den „Settings“ Bereich. Wenn Du auf „Remove Konto“ klickst, schliesst Du Dein Konto bei Crowdfire.

    Crowdfire folgt nicht automatisch anderen Followern, die App zeigt Dir lediglich an, wer Dir neu folgt, bzw. entfolgt ist.
    LG Tina

      Christl · 25. November 2016 um 05:05

      Crowdfire schickt jedem Follower eine Nachricht. Wie kann ich das abstellen?

        Tina Gallinaro · 25. November 2016 um 08:54

        Hallo Christl, im Crowdfire Dashbord siehst du ganz unten „Automate“.
        Mach das Häckchen raus wo steht: Automatically send welcome Direct Message for new followers.
        Dann hat der Spuk ein Ende. ;-)
        LG Tina

Frank Stachowitz · 4. November 2015 um 07:43

Und wieder ein Dienst, wo Daten verwaltet werden. Es ist sicherlich ein guter Ansatz, um seine Aktivitäten zu erfassen, aber auch hier werden von dir selbst Daten gesammelt, wo du nicht weißt, was damit passiert.

Es gibt mittlerweile so viele Dienste, die einem das „digitale Leben“ erleichtern, aber es überfordert einen auch. Darum reduziere ich es auf das Wesentliche.

Dennoch ist es deinerseits ein sehr lesenswerter Beitrag!

Michaela Benkitsch · 15. Januar 2016 um 08:31

Hallo Tina,

vielen Dank für den Tipp – ich hab’s soeben installiert und bin begeistert.
Es gibt bei Crowdfire auch die Möglichkeit, Instagram zu integrieren, was ich gemacht habe. Jedoch kann man hier nicht die Unfollower bzw. Inaktiven sehen. Kennst du ein Tool, mit dem das möglich ist?

Danke dir und wunderschönen Tag :-)

LG aus Wien,
Michaela

PS: Video war super :-)

    Tina Gallinaro · 15. Januar 2016 um 09:15

    Hallo Michaela, dankeschön für Dein Feedback.
    Bei Instagram bin ich nicht all zu aktiv, aber soweit ich weiß, kann man mit dem Tool Unfollowers auch seine Follower bei Instagram managen.
    Ich hoffe es hilft Dir weiter.
    LG Tina

Michaela Benkitsch · 15. Januar 2016 um 10:14

Hallo Tina,

nochmals danke – ja, mit unfollowers funktioniert’s :-)

LG und schönes Wochenende,
Michaela

    Tina Gallinaro · 15. Januar 2016 um 10:28

    Na dann :-) Viel Erfolg weiterhin bei Instagram ..
    Ein schönes Wochenende Dir und Deiner Familie
    LG Tina

Anni Jerchel · 3. Mai 2016 um 13:34

Hallo Tina,

ich habe mir die Crowdfire-app herunter geladen. Alles funktioniert soweit prima.
Meine Frage wie kann ich einen Follower den ich mal geblockt hatte aus der Recent Unfollower Liste entfernen.Die Crowdfire App möchte ich nicht deinstalieren, da ich sie wirklich super finde. Ich kann auch bei Follower die mich geblockt haben Tweets lesen zwar mit Zeitlicher Verzögerung aber es ging.

Vielen lieben Dank Anni

    Tina Gallinaro · 3. Mai 2016 um 14:10

    Hallo Anni, mit der Recent Unfollower Liste habe ich bislang noch keine Erfahrung, ich blockiere die Follower meist von twitter selber aus..
    LG Tina

Michael · 27. Juli 2016 um 09:15

Hallo Tina,

ist Crowdfire immer noch Deine Nr.1 oder gibt es mittlerweile sinnvolle Alternativen, idealerweise in deutsch..?
Immerhin bleibt die Zeit ja nicht stehen, neue Apps und Dienste kommen ständig dazu :-)

Grüße aus Gerichshain, Michael

    Tina Gallinaro · 27. Juli 2016 um 09:19

    Hallo Michael, ich sage immer: Never change a running system und in dem Falle trifft das auch auf die Crowdfire App zu. Bislang ist mir noch kein vergleichbares Tool untergekommen und ehrlich gesagt möchte ich auch nicht mehr wechseln.
    LG Tina

Meine kleine Tool Schatzkiste · 8. Juni 2017 um 05:32

[…] der ⇒ Crowdfire App hat man seine Follower im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen